Vermittlungsprogramm

Freitag um 1 – Espresso-Führungen

Espresso-Führung durch die Ausstellung, 20 Minuten. Eine kurzweilige Begegnung mit ausgewählten Höhepunkten. In der Mittagspause, allein oder mit Kolleginnen und Kollegen. Eintritt frei. An jedem Freitag, außer an Feiertagen. Wer will, bleibt länger.

Alle Freitage vom 3. April 2020 bis 10. Juli 2020

 

Foto-Sound – Führung mit Musik
Mini-Konzert zu Bildern der Ausstellung

Auf einen Sprung nach der Arbeit: Eintritt frei. Drei Musikstücke zu drei Werken in der Ausstellung. Plus eine kurze Einführung. Gesamtdauer 30 Minuten.

 

Samuel Senfter sind Mitglieder der R.E.T.  Brass Band und Studenten von Andreas Lackner, der im Rahmen von INN SITU das Konzert zu diesem Schwerpunkt  entwickelt hat. Sie sind Preisträger internationaler Wettbewerbe, u. a. der Jugend-EM der Brass Bands in Montreux.

Mittwoch, 15. April 2020, 18 bis 18.30 Uhr

Mittwoch, 6. Mai 2020, 18 bis 18.30 Uhr

Mittwoch, 17. Juni 2020, 18 bis 18.30 Uhr

 

Fotosynthesen – Dialogführungen

Zu jeder Ausstellung laden wir Menschen ein, die mit einem spannenden Außenblick durch die Ausstellung führen. Diesmal mit Experten, die die Geschichte aus drei völlig unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

 

Andreas Oberprantacher
Ein Spaziergang durch die Ausstellung mit mit dem Philosophen Andreas Oberprantacher

Mittwoch, 29.04.2020, 18 bis 19 Uhr
Der erste Recherchepartner für die beiden spanischen Autoren war der Philosoph Andreas Oberprantacher. Was macht eine Grenze eigentlich aus? Welche Funktionen bietet sie? Und wohin verschieben sich Grenzen im Zeitalter von Globalisierung und Digitalisierung?

 

Andreas Putzer
Ein Spaziergang durch die Ausstellung mit dem Archäologen Andreas Putzer

Mittwoch, 27. Mai 2020, 18 bis 19 Uhr
Welches Bild der Berge wurde und wird durch den Film vermittelt? Wie unterscheidet sich das Image der Berge im deutschen oder amerikanischen Kino? Und was hat das mit den Videos und Fotografien von Melanie Manchot zu tun?

Der Archäologe ist einer der führenden Experten für einen der ältesten uns bekannten Grenzkonflikte: den Mord an Ötzi, dem Mann vom Tisenjoch, aufgefunden mit einer Pfeilspitze in der Schulter im heutigen und schon damaligen Grenzgebiet am Übergang zweier Klimazonen. Seinen Erläuterungen ist ein ganzer Abschnitt in der Graphic Novel gewidmet.

 

Christine Riccabona
Ein Spaziergang durch die Ausstellung mit der Literaturwissenschaftlerin Christine Riccabona

Mittwoch, 1. Juli 2020, 18 bis 19 Uhr
Christine Riccabona arbeitet am Brenner-Archiv der Universität Innsbruck. Sie ist eine Expertin für Erinnerungskultur und eine profunde Kennerin der Literatur und Kulturgeschichte der Region.

 

Kinder-, Gruppen oder Einzelführungen

gerne nach Vereinbarung, T +43 505 333 – 1417, E info@innsitu.at

 

Alle Bildrechte liegen bei den Dargestellten bzw. den Fotografen: Dominik Senfter, Philipp Seyr, Andreas Oberprantacher, Angelika Schwarz, Christin Jenny.