Andrea Botto
LANDSCHAFT ALS PERFORMANCE. Die Ausstellung
Fotografie

5. Oktober 2022 bis 21. Januar 2023
BTV Stadtforum Innsbruck

Öffnungszeiten Galerie
Montag bis Freitag: 11.00 bis 18.00 Uhr
Samstag: 11.00 bis 15.00 Uhr
Sonntags und Feiertags geschlossen.

Eintritt frei
© Andrea Botto, Blast 02, Brenner Base Tunnel, 2020-(courtesy Ghella)
5. Oktober 2022 bis 21. Januar 2023
BTV Stadtforum Innsbruck

Öffnungszeiten Galerie
Montag bis Freitag: 11.00 bis 18.00 Uhr
Samstag: 11.00 bis 15.00 Uhr
Sonntags und Feiertags geschlossen.

Eintritt frei

Explosion!!!

Andrea Botto beschäftigt sich seit 2008 kontinuierlich mit der Fotografie von Explosionen. Diese Arbeiten im Programm eines Kunstraums für zeitgenössische Fotografie zu zeigen, ist so reizvoll wie fruchtbar. Bottos Werk bietet eine Art Kulminationspunkt, in dem sich eine Reihe der zentralen Funktionen und Fähigkeiten von Fotografie konzentrieren: Wir betrachten Landschaftsfotografie, ein klassisches Sujet des Mediums. Seine Arbeiten zeigen fotografische Technologie im Zentrum ihrer Bestimmung, beim Festhalten eines unwiederholbaren Moments, der unsere eigene physische Wahrnehmungsfähigkeit übersteigt. Und natürlich sind diese Bilder auch Dokumentationen, visuelle Aufzeichnungen historischer Ereignisse, an die sich eine Gemeinschaft von Menschen über Generationen erinnern möchte.

© Andrea Botto, KA-BOOM #67, Ponte Morandi, Genova 2019

Beim näheren Betrachten der Bilder wird jedoch sofort klar, dass hier kein distanzierter Augenzeuge agiert. Die Landschaft wird zum Fotostudio und inszenierten Modell zugleich und sein Werk zur Reflexion von Veränderungs- und Auflösungsprozessen. Im Rahmen der Reihe INN SITU wurde der Künstler eingeladen, diese Werkserie in der Region Tirol/Vorarlberg fortzusetzen. Entstanden sind unter anderem eine Reihe neuer Arbeiten mit Lawinenexperten im Gelände sowie eine Auseinandersetzung mit dem Tirol Panorama in Innsbruck mit seinem mehr als 1.000 m² großen Rundgemälde der dritten Schlacht am Bergisel von 1809. Darüber hinaus zeigt er zentrale Werke seiner jahrelangen Beschäftigung mit dem Thema.

© Andrea Botto, Silvretta-Montafon 04 2022

Andrea Botto

(* 1973 in Rapallo, Ligurien) ist ein italienischer Fotograf, bildender Künstler und Dozent. Seine Projekte wurden mit diversen Stipendien und Preisen gewürdigt und in internationalen Museen ausgestellt, darunter die Bundeskunsthalle Bonn, das Fotomuseum Winterthur, das MoCA Shanghai und das Benaki Museum in Athen. Er ist Professor für Dokumentarfotografie an der Akademie der Schönen Künste in Genua und gehört zu den Gründungsmitgliedern des Kunstkollektivs Fotoromanzo Italiano.

Seine Werke befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen. Zahlreiche Veröffentlichungen und Auszeichnungen: u. a dritter Preis beim Fotobookfestival Kassel sowie eine Nominierung für den Paris Photo–Aperture First Book Award. Seine Publikation »KA-BOOM. The Explosion of Landscape« (Éditions Bessard, Paris, 2017) kam auf die Shortlist für den Photo-Text Book Award von Les Rencontres d’Arles. Seine bislang letzte Veröffentlichung: »Reviviscence. A Bridge Over Genoa« (Rizzoli, New York, 2021), ein Buch über den Abriss und die Baustelle nach dem Einsturz der Morandi-Brücke.

Isa Kurz
LANDSCHAFT ALS PERFORMANCE. Das Konzert
Musik

© Isa Kurz

Das Konzert fand am Mittwoch, 5. Oktober 2022, um 19.00 statt.

Rückblick:

Vier Musiker wagten eine explosive Kollaboration: Alpin-traditionelles Liedgut traf auf die Spielweisen verschiedenster Kulturen in Resonanz auf die Bildwelt Andrea Bottos. Ein musikalischer Transfer über Berge und Täler ins Hier und Jetzt des Konzerts.

Die Tiroler Multiinstrumentalistin Isa Kurz startete ihre vielfältige Musikschulausbildung als Kind zunächst mit Blockflöte, Hackbrett und Gitarre, später folgen Klavier, Violine und Oboe – im Eigenstudium lernt sie noch Akkordeon und Harfe dazu. Sie wurde im Rahmen von INN SITU eingeladen, auf die Ausstellung mit der Entwicklung eines Konzertformats zu reagieren. Dafür brachte sie ihr Ensemble JÜTZ plus einen Gast mit – eine gesamtalpine Klangkonferenz, bestehend aus vier Persönlichkeiten.

Das aus Tirol und der Schweiz stammende Ensemble bewahrt respektvoll eine lange gepflegte Tradition alpiner Volksmusik und öffnet sie zugleich für »grenzenlose Improvisation und Freiheit nach außen« (Folkmagazin). Die musikalischen Pfade durchqueren verschiedene regionale Dialekte und klangliche Färbungen. Grenzen zwischen Tradition, Klassik und zeitgenössischen Elementen verlaufen fließend.

© Yannick Mosimann

Isa Kurz – Stimme, Geige, Akkordeon, Hackbrett, Daniel Woodtli – Trompete, Flügelhorn, Stimme, Hackbrett, Philipp Moll – Kontrabass, Stimme

© Remat Rayatt

Special Guest: Bernhard Schimpelsberger – Percussion

Wenn es um Explosionen geht, ist ein Percussionist die naheliegende Verstärkung. Bernhard Schimpelsberger begibt sich auf seinem einzigartig vielschichtigen und melodiösen »Drumkit« auf Klangreisen und entführt sein Publikum in ein faszinierendes »Geflecht von Farben und Elementen voller Virtuosität und überraschenden Wendungen« (Augsburger Allgemeine).

Sein Können, das »dem Stil eines virtuosen Tabla-Spielers« (Confluence) entspricht, führt ihn auf Tourneen mit Stars wie Anoushka Shankar (Sitar) und Akram Khan (Tanz) um die ganze Welt.

Über INN SITU